ruckel.info

 


Home

Medienkindheit

Medien heute

Medienkompetenz

Medien und Schule

Jugend im Netz

SchülerVZ, Handy und Co.

Links

Kontakt

 

Web-Blog

 


Medien und Schule

„Schulen haben vielerorts ein ambivalentes Verhältnis zur Technologie und bestehen darauf, dass Schüler Geräte wie den MP3-Player oder das Handy nicht mit in die Schule bringen. Das ist der Innovation im Bereich Lehre und Lernen nicht gerade förderlich.“
(2008 / Dr. Norbert Pachler, Institute of Education, University of London)


Wenn man über Medien im Unterricht redet, denkt man zunächst und unweigerlich an E-Learning. E-Learning umfasst alle Formen von Lernen, bei denen digitale Medien für die Präsentation und Verbreitung von Lernmaterialien zum Einsatz kommen. Das gibt es vielfältig schon in Grundschulen, wo eine Vielzahl von interaktiven Lernprogrammen zum Einsatz kommen.

Ein sinnvolles Konzept, um die „klassischen“ Lernmethoden und –medien mit den mittlerweile zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Vernetzung über das Internet zu ermöglichen, ist das „Blended Learning“, integriertes Lernen.

„Es ermöglicht Lernen, Kommunizieren, Informieren und Wissensmanagement, losgelöst von Ort und Zeit in Kombination mit Erfahrungsaustausch, Rollenspiel und persönlichen Begegnungen im klassischen Präsenztraining“  Siehe auch: Blended Learning auf Wikipedia

Möglicherweise wird sich Lernen in zehn oder 15 Jahren anders gestalten, als wir es heute kennen. Eine aktuelle internationale Expertenstudie ergab, dass ein Großteil des Lernens bereits informell stattfindet, das heißt außerhalb eines Lehrplans. „Lernen soll selbst gesteuert stattfinden und das klassische Lernen auf Vorrat wird zunehmend als weniger wichtig erachtet“. ²

Ein bislang vielleicht sogar unterschätztes Potential liegt zudem in der Peer-to-Peer-Wissensvermittlung (engl. peer für „Gleichgestellter“, „Ebenbürtiger“). Wenn hier wie schon erwähnt, die Basisinformationen vorhanden und richtig sind, verbreitet sich Wissen unglaublich schnell in der Schule und im Freundeskreis. Das habe ich selbst schon oft erlebt, wenn ich zum Beispiel in nur einer Klasse einer Jahrgangsstufe etwas zum Thema Handy mache, wissen die für die Jugendlichen wichtigen Dinge (die im übrigen häufig dieselben sind wie für Erwachsene) ein paar Tage später die meisten Schüler der Parallelklassen auch.

¹ Werner Sauter, Annette Sauter, Harald Bender: Blended Learning - Effiziente Integration von E-Learning und Präsenztraining (2004), S. 68

² Christoph Primmer, mleap Studie

 

 

Rechtliche Hinweise / Impressum